Red Bull Organics Drinks im Test – Fazit & Meinung

Red Bull Organics Drinks Toni & Bitter Lemon

Red Bull Organics Drinks, was soll man sich darunter vorstellen? Ich wußte beim ersten hören auch nicht wirklich was das sein sollte. Hatte Red Bull jetzt nach so langer Zeit einen neuen Energy Drink an den Start gebracht von den ich noch nichts wußte? Da ich kein wirklicher Red Bull Fan bin, hatte mich das Sortiment von Red Bull ein ganze Zeit lang nicht interessiert. Doch irgendwann wurde ich von einer Freundin per Whatsapp auf die Organics Drinks von Red Bull gestoßen. Das Interesse war geweckt und so habe ich mir mal einmal das „Organics Tonic Water“ und das „Organics Bitter Lemon“ zum Testen gekauft.

Heute wollen wir herausfinden was die Organics Drinks von Red Bull sind und wie das Organics Tonic Water und das Organics Bitter Lemon schmeckt. An der Stelle noch einmal Danke an Melanie. Wie Du siehst habe ich nun auch die Red Bull Organics mal getestet.

Red Bull Organics Drinks – Keine Energy Drinks

Eines müssen wir schon jetzt klären. Die Organics Drinks von Red Bull sind keine klassischen Energy Drinks mit Koffein oder Turin oder ähnlichen aufbauenden Zusatzstoffen. Nein, die Organics Drinks sind tatsächlich Bio Getränke die natürlich erfrischen sollen. Für mich ist das ein folgender sinnbildlicher Vergleich der Wende von Red Bull. Eine Firma stellt nur V8 Motoren her und ist die letzten 15 Jahre immer ohne Rücksicht auf alles durch die Welt gefahren. V8 ist gut und V8 ist geil und es gibt nichts besseres als V8, wenn Du dich gut fühlen willst. Jetzt nach 15 Jahren sagt man immer noch V8 ist geil und das Beste. Nur hat man jetzt noch ein Öko Mobil geschaffen.

Alles Bio und umweltverträglich. Die V8 Firma meint jetzt, das auch Bio normal auch alltagstauglich ist. Es muss ja nicht immer V8 sein. Kauf dir doch lieber unser überteuertes Bio Mobil. Kleines Auto, hoher Preis.

Red Bull Organics Drinks Zutaten
Red Bull Organics Drinks Zutaten

 

Red Bull Organics Drinks – Optik & Design

Red Bull hat was Optik & Design angeht eine eigene und klare Federführung. Man sieht das Produkt und muss sofort an Red Bull denken. „Das Produkt kann nur von Red Bull sein!“ So viel es mir auch nicht schwer die Red Bull Organics Drinks im Handel zu finden. Das Design der Dosen ist nicht billig. Da hat wirklich jemand bei Red Bull oder eine Werbefirma ganze Arbeit geleistet. Ich finde das Design ansprechend und einen Maßstab für andere Dosen Hersteller. Die verwendeten Farben, der Hauch von Chrom und die Übergänge sind klar, hart aber ohne Fehler. Das Design wirkt klar und stimmig und man muss neidlos sagen: „Red Bull hat mit den Red Bull Organics Drinks optisch gute Arbeit geleistet. Einzig was mich stört ist wie immer das Schummelformat der Dose mit 250 ml. Warum kann Red Bull für den gleichen Preis nicht 330 ml zur Verfügung stellen? Der Vergleich passt. Kleines Bio Mobil, aber hoher Preis.

Red Bull Organics Drinks – Tonic Water Geschmackstest

Beim öffnen der Dose kann man ein starkes zischen vernehmen, was auf eine etwas erhöhte Kohlensäure schließen lässt. Riecht man das erste Mal an der Dose wird man überrascht sein. Man nimmt bei der Red Bull Organics Tonic Water nicht den typischen Tonic Geruch wahr, sondern eine Geruchsnote einer Mischung aus Prosecco oder Rotkäppchen Sekt. Ich finde die Geruchskomposition sehr merkwürdig und bin auf den ersten Antrunk gespannt. Der erste Antrunk enttäuscht. Von der erwarteten starken Kohlensäure ist nichts zu spüren oder zu schmecken. Der erste Antrunk ist ausdruckslos. Man spürt auf der Zunge eine gewisse Bitterkeit, die aber zu keiner Zeit das volle Potenzial des Red Bull Organics Drinks ausspielt.

Es entwickelt sich ein Gefühl, das sich das enthaltene Chinin im Organics Drinks krampfhaft versucht an der Zunge und dem Gaumen zu klammern. Aus einem Antrunk ohne wirklichen deutlichen Geschmack, bildet sich eine überzogene Bitterkeit – die fast schon wieder unangenehm ist. Das Red Bull Organics Tonic Water ist nicht vergleichbar mit anderen Tonic Watern am Markt, sondern hat geschmacklich seine eigene definierte Richtig, die man entweder mag oder nicht. Ich persönlich mag das Red Bull Organics Tonic Water nicht.

Red Bull Organics Drinks – Bitter Lemon Geschmackstest

Auch hier sagt der Geruchstest nicht viel aus. Es riecht leicht nach Lemon und man kann eine gewisse Bitterkeit schon bei riechen erkennen. Der erste Antrunk ähnelt dem vom Red Bull Organics Tonic Water. Es prickelt kurz auf der Zunge und dann überkommt einem die extreme Bitterkeit der Bitter Lemon. Entschuldigt bitte, wenn ich die gesammelten Geschmackseindrücke nicht weiter beschreibe, aber mir schmecken die Red Bull Organics Drinks absolut nicht. Ich habe den Rest sogar weggegossen, einfach weil ich die Red Bull Organics Drinks nicht mehr trinken wollte. Tut mir leid Red Bull, aber ich gehöre wohl nicht zu eurer Organics Zielgruppe.

Red Bull Organics Drinks – Fazit & Meinung

In der Vergangenheit habe ich schon einiges probiert, aber die Red Bull Organics Drinks als Tonic Water und Bitter Lemon sind wirklich gewöhnungsbedürftig und müssen erst mal Ihre Fans finden. Persönlich werde ich kein Fan werden und es auch nicht weiter empfehlen. Mit bekannten Tonic Watern oder Bitter Lemon, wie man es von Thomas Henry oder Schweppes kennt, haben die Red Bull Organics Drinks nicht viel zu tun. Man schmeckt eine überzogene Bitterkeit in den Drinks, die ein weiteres trinken und schmecken überflüssig machen. Sorry Red Bull, aber das Tonic Water und Bitter Lemon trifft in meinen Augen nicht die geschmacklichen Erwartungen der Verbraucher zur jetzigen Zeit. Ich bin gespannt wie sich die Abverkaufszahlen der Organics Reihe von Red Bull entwickeln.

2 Kommentare

  1. Flo Antworten

    Das sehe ich wirklich anders. Im Gegensatz zu der üblichen Chemo-Plörre besticht das Red Bull Tonic Water für meine Begriffe mit einem angenehm natürlich-herben Geschmack. Eine unangenehme Bitterkeit konnte ich nicht feststellen. Für meinen Geschmack (und das ist auch mein einziger Kritikpunkt) ist das Red Bull Tonic Water eher ein Bisschen zu süßlich.
    Auch der Blick auf die Zutatenliste offenbart, dass sich dieses Getränk einfach in einer anderen Klasse bewegt, als die Standard-Tonics von Schweppes und Thomas Henry, welche immer noch besser sind als die zum Teil schauderhaften Supermarkt-Eigenmarken.
    Sowas käme mir aber sowieso nicht in einen guten Gin.

    Dabei ist Red Bull Tonic Water aber keineswegs überteuert. Im Gegenteil: Es ist eine preisgünstige Alternative zu den ebenfalls auf natürliche Zutaten setzenden Premiummarken unter den Tonics, wie beispielsweise Fever Tree.

    • Mirko Drescher Antworten

      Hallo Flo, vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung und Meinung zum obigen Test.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.