Aventinus Eisbock im Test – Fazit & Meinung

Aventinus Eisbock in Hand

Heute ist der Aventinus Eisbock das Testobjekt unserer Begierde auf dem Trink-Express Blog. Ich möchte mich an dieser Stelle noch bei meinem Arbeitskollegen Dirk bedanken, der mir den Schneider Eisbock zum Testen zur Verfügung gestellt hat. Bislang war das Schneider Aventinus TAP 6 aus dem Hause Schneider Weisse, mit 8,2 % Alkohol Volumen das stärkste Bier aus dem Hause Schneider Weisse. Der Aventinus Eisbock soll das nun ändern. Bei der Herstellung des Schneider Eisbock ging es nicht darum denn Alkoholgehalt in die Höhe zu treiben, sondern ein Weizenbock zu schaffen, das ein neues Level des Geschmackes schaffen soll. Dabei wurden alte Brautechniken mit aktuellem Wissen der heutigen Brautradition kombiniert und dabei der Schneider Eisbock geschaffen.

Was ist der Aventinus Eisbock genau?

Die Grundlage des Schneider Eisbock ist ein Weizenbock, dem durch ein Gefrierprozess das gefrorene Wasser entfernt wird. Damit kann ein deutlich höherer Alkoholgehalt erreicht werden. Auch wenn heute die Herstellung unter modernen Bedingungen mit anderen Gerätschaften erfolgt, wird diese Bierspezialität für den Kenner von einigen Brauereien nach diesem Verfahren hergestellt. Diese Methode entspricht dann immer noch der Bier-Definition in Deutschland, da lediglich der Wassergehalt geringer wird und alle anderen Zutaten unverändert bleiben. (Quelle: wikipedia.org)

Aventinus Eisbock
Aventinus Eisbock

Aventinus Eisbock – Optik & Design

Abgefüllt wir der Aventinus Eisbock in der 0,33 Liter Flasche, was in Anbetracht des Alkoholgehaltes und des Genusses als Digestif Sinn macht. Optisch ist das Etikett an den Schneider Aventinus Tap 6 Weizenbock angelegt. Nur der Schriftzug auf dem Etikett verrät dem Genießer, das es sich hier jedoch um ein Aventinus Eisbock handelt. Auf der Rückseite erhält man einen Überblick über alle relevanten Informationen des Eisbock, mit der Angabe von 12 % Alkohol Volumen. Auch ein Blick auf das MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) zeugt von der Potenz des Alkohols im Weizenbock (19.06.2022). Man kommt dabei glatt in Versuchung die Flasche stehen zu lassen und bis 2022 zu warten, um dann den gereiften Genuss des Eisbock zu schmecken. Vielleicht werde ich das auch noch machen. Ich halte das für eine sehr gute Idee.

Aventinus Eisbock – Antrunk und Geschmack

Das erste riechen an der Flasche, gibt erst einmal einen kleinen Einblick in die Seele des Eisbock. Man riecht eine leichte dezente Hopfennote und ein gutes Malzpolster mit rauchigen Unterton. Unerwartet dezent hält sich der Alkohol im Hintergrund. Im Vorfeld hatte ich vermutet, das man eine stärkere Präsenz des Alkohols im Schneider Eisbock nasal wahrnehmen würde. Im Glas präsentiert sich das Aventinus Eisbock in einem dunklen Braunton, was mir sehr gut gefällt. Beim einschenken in ein Glas, bildet sich keine nennenswerte Schaumkrone, was sicherlich der erhöhten Kohlensäure im Bock (7g/l) geschuldet ist. Der erste Antrunk ist wuchtig, fast schon geballt. Man kann den ersten Antrunk nicht definieren, weil einfach so viele geschmackliche Eindrücke auf den Gaumen einwirken. Man muss den ersten Antrunk unweigerlich runterschlucken. Beim zweiten Antrunk ist man auf die Fülle der Eindrücke vorbereitet und kann nun endlich alles wahrnehmen.

Den Anfang macht das Malzpolster, das sich wuchtig gegen den Gaumen presst. Im Hintergrund spürt man ebenfalls die leichte Fülle des Alkohols, der sich im weiteren Verlauf mit der leichten Bitternote des Hopfens ablöst. Geschmacklich verbleibt der Aventinus Eisbock noch lange auf der Zunge, ohne das es negativ wirkt. Wieder und wieder schmeckt man den Eisbock noch nach und schmeckt dabei immer wieder Malz und Bitterstoffe mit einem Hauch von Banane.

Aventinus Eisbock Rücketikett
Aventinus Eisbock Rücketikett

Aventinus Eisbock – Fazit und Meinung

Es macht Sinn den Aventinus Eisbock in 0,33 Liter Flaschen abzufüllen. Da der Eisbock geschmacklich so viele Facetten hat, kann man an einer oder zwei Flaschen einen Abend lang viel Genuss beim trinken haben. Ich möchte euch aber auch gleich darauf hinweisen, das der Aventinus Eisbock nichts für den normalen Biertrinker ist. Mit dem Eisbock aus dem Hause Schneider Weisse, geht man einen komplett neuen Weg. Auch ich musste diese neue Erfahrung machen. Hier geht es wirklich um Genuss und schmecken und nicht nur um das trinken. Wer bereit für etwas neues ist, sollte sich den Schneider Aventinus Eisbock einmal im Glas und nicht aus der Flasche gönnen.

Mit einem Preis um die 2 Euro für die 0,33 Liter Flasche, ist der Eisbock vielleicht nicht das günstigste, aber das facettenreichste Bier am Markt. In meinen Augen geht der Preis absolut in Ordnung. Hast auch du schon den Aventinus Eisbock getestet? Wenn ja, schildere doch mal Deine Meinung in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden deines Kommentars, stimmst du den dem Datenschutz und den Nutzungsbedingungen des Blogs: www.trink-express.com zu.

Wenn Du deinen Kommentar an Trink-Express.com absendest, gewährst Du www.trink-express.com ein nicht - ausschließliches, zeitlich unbefristetes und kostenfreies Nutzungsrecht zur Veröffentlichung Deines Kommentars.

Mit diesem Nutzungsrecht gestattest Du www.trink-express.com deinen Kommentar auf unserem Blog zu veröffentlichen.

Mit dem von dir erhaltenen Nutzungsrecht darf www.trink-express.com deinen Kommentar auch auf von uns genutzten Medien und Social Media Plattformen nutzen / veröffentlichen. Mit dem Nutzungsrecht erlauben wir uns den Kommentar nach redaktioneller Prüfung auch anzupassen, sofern das für die datenschutzrechtlichen Anspruch von Nöten ist.

Eine zusätzlichen Nutzung der gesendeten Daten für den abgegebenen Kommentar, wir ohne deine Zustimmung nicht weiter erfolgen.