Teufele von Familie Teufel im Geschmackstest

Baisinger Teufele Vollbier

Teufele  von Familie Teufel im Geschmackstest.

Teufele oder der kleine Teufel, man kann es nehmen wie man will. Ich habe mir mal wieder ein Bier gegönnt, das wohl nicht jeden bekannt sein dürfte. Es liegt vielleicht auch daran, das das Teufele von der Biermanufaktur der Familie Teufel aus Baisingen hergestellt wird. Im Handel ist dieses helle Vollbier, das an der Stelle teuflisch gut schmeckt, nicht überall zu finden. Auch ich musste wieder meinen direkten Weg zum Getränke Händlers meines Vertrauens einschlagen. In einen extra Artikel habe ich euch schon einmal Getränke Grabsch aus Berlin Lichterfelde vorgestellt. Dort bin ich auf das Baisinger Teufele gestoßen und muss sagen: „Gott sei Dank!“ Ein leckeres Vollbier, das nicht nur versucht optisch Eindruck zu hinterlassen.

Baisinger Teufele-Wirklich der Teufel oder ein Engel?

Die Frage lässt sich hier im Artikel schnell klären. Doch bevor wir zum Fazit kommen, schauen wir uns das Design dieses Vollbieres etwas genauer an. Das Vollbier wird in einer 0,33 Liter Flasche abgefüllt, was ich an der Stelle bemerkt sehr schade finde. Wenn man erst einmal auf den Geschmack gekommen ist, trinkt sich die 0,33 Liter Flasche schneller weg, als man für Nachschub sorgen kann. Ansonsten sind die Front- und Rückenetiketten auf das Minimum reduziert und geben alle wichtigen Informationen wieder, die man als Verbraucher benötigt. Kurzum, es passt.

Baisinger Teufele Vollbier

Baisinger Teufele Vollbier

Wie schmeckt das Teufele denn?

Ich will gar nicht lange rumreden und geben euch einen kleinen Einblick. Öffnet man die Flasche, hat man erst einmal einen gutes Malzpolster wenn man an der Flasche riecht. Der erste Antruck ist wider erwarten nicht malzig ausgelegt, sondern weich und mild. Die Kohlensäure reiht sich ganz leicht im Hintergrund ein und wirkt ausgewogen. Nicht zu viel oder zu wenig. Finde ich sehr gut. Der Abgang ist wiederum mit einer guten Fülle begleitet, die einen urigen und leicht würzigen Charakter mit sich führt. Der Nachhall hinterlässt einen guten Eindruck und ist nicht einfach weg. Man schmeckt beim nach schnalzen immer noch eine leichte Hopfen Note und das Teufele macht mit jeden Schluckt mehr Appetit auf eine weitere Flasche. Man kann sagen, das das Teufele viele Geschmacksnuancen in sich vereint. Von süffig bis mild, urig und rein, kann man alles mit aufführen. Ein wirklich tolles Bier und eine Empfehlung wert.

Baisinger Teufele-mein Fazit.

Wenn ich in Berlin zu Besuch seit, fahrt doch einfach mal bei Getränke Grabsch vorbei und kauf euch ein Teufele. Erlebt den Geschmack und sagt mir was ihr davon haltet. Ich habe jetzt neben dem Alpirsbacher Klosterstoff nun noch ein weiteres Favorit Bier, das ich mir ab und zu gönnen werde. Wenn Ihr den Weg nach Berlin wegen dem sehr guten Vollbier nicht wagen wollt, haltet doch einfach Kontakt mit der Familie Teufel, wo man dieses gute Bier alternativ noch kaufen kann.

In dem Sinne: Prost!

KONTAKT:

Ergenzinger Straße 13
72108 Rottenburg a.N. / Baisingen
Telefon: +49 (7457) 9430 – 0
WEB: http://www.baisinger.de/index/index
E-Mail: teufel@baisinger.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.