Mate Mate von Thomas Henry

Mate Mate von Thomas Henry

Mate Mate, überall nur Mate. Bei der Brauerei Loscher in Münchsteinach muss derzeit dicke Luft herrschen. Den Erfindern der Club Mate wird derzeit  massiv das Wasser abgegraben und es scheint fast so, als ob der vorherrschende Siegeszug der Club Mate dem Ende zu geht. Wie komme ich auf so eine Vermutung / Aussage?

Der Markt der Mate Produkte ist schon seit langem ein stetig wachsender Markt. Immer wieder kommen neue Mate Getränke auf dem Markt. Sei es die Mio Mio Mate oder auch private No Name Hersteller. Alle wollen vom großen Stück Kuchen, Ihr kleines Stück Kuchen abhaben. Doch  wie lange wird der Trend der Mate Produkte anhalten und kann sich neben der Club Mate noch ein 2. großer Hersteller etablieren?

Thomas Henry kommt mit der Mate Mate

Mate Mate von Thomas Henry

Mate Mate von Thomas Henry

… und mach sich dabei scheinbar keine Gedanken, ob Ihr Produkt mit der Club Mate gleichgestellt wird. Scheinbar legt man es sogar darauf an mit der Club Mate in einen direkten Vergleich zu gehen. Schaut man sich das obere Halsetikett an, kann man wie bei der Club Mate ein Abbild eines Kopfes sehen. Das gleiche kann man auch vom Rest behaupten. Gleich Flaschenform, restliche Etiketten. Sogar der Hinweis, das die Thomas Henry Mate Mate wie die Club Mate – Vegetarisch, Vegan, Glutunfrei und Lactosefrei ist. Beide werben also mit dem selben positiven Merkmalen Ihrer Produkte. So ein Zufall.

Doch kommen wir jetzt mal zur Mate Mate von Thomas Henry. Was macht sie so anders? Was sofort auffällt, das die Mate Mate einen Koffeingehalt von 30 mg / 100 ml bietet, während die Club Mate nur mit 20 mg / 100 ml aufwarten kann. Schaut man auf die Zutaten kann man dahingehend keine Unterschiede erkennen. Gut – Wasser, Zucker, Farbstoff E150d und natürliches Aroma, sowie Zitronensäure und Säuberungsmittel  nutzen beide. Doch wenn man weiter geht, kann man bei der Club Mate von der Brauerei Loscher noch den Hinweis lesen, das mindestens 0,40 g Mate in 100 ml enthalten sind. Schaut man auf das Etikett von der Mate Mate von Thomas Henry, steht nichts weiter als grüner Mateextrakt. Als weiteres Zuckerungsmittel kommt dann noch Agavendicksaft dazu, der in der Konsumentenwelt auf unterschiedliche Akzeptant stößt.

Mehr zum Thema Agavendicksaft erfährst Du im folgenden Artikel.

Mate Mate – Geschmackstest

Öffnet man die Mate Mate Flasche und riecht daran, kann man eher untypisch wie bei der Club Mate einen normalen Tee erreichen. Nichts überlagert den Geruch und man hat nicht diesen aufdringlichen Mate Geruch in der Nase. Es riecht leicht und bekömmlich nach normalen Tee mit einer leicht bitteren Note eines Schwarztees. Zumindest ist das mein empfinden wenn ich an der Mate Mate Kreation von Thomas Henry rieche. 

Auch der erste Antrunk erinnert weniger an den harten und gewöhnungsbedürftigen Geschmack der Club Mate, den ich nicht als schlecht – aber doch gewöhnungsbedürftig bezeichnen würde. Die Kohlensäure ist perfekt angestimmt und man hat sofort das Bedürfnis noch eine weiteren Schluck zu nehmen, um den besonderen Geschmack auf der Zunge zu spüren. Es ist wirklich schwer zu bezeichnen wie sich der Geschmack auf der Zunge entwickelt, weil man bei jedem weiteren Schluck ein fast neues empfinden hat. Verglichen mit der Club Mate von der Brauerei Loscher , ist die Mate Mate eher leichter und süffiger ausgefallen, während bei der Club Mate der Mate Tee an sich mehr im Vordergrund steht. Auch wenn es mir schwer fällt, müsste ich mich zwischen der Club Mate und der Mate Mate entscheiden, würde ich der Mate Mate in diesem Fall den Vorrang geben.

Im Fall der beiden Mate Limonaden kann man nur sagen, hier entscheidet eindeutig der Geschmack. Beide Mate Tee Limonaden kosten exakt 0,79 Cent. Somit kann man sich nur richtig entscheiden, wenn man zum gleichen Preis einfach den Geschmack entscheiden lassen muss.

 

Mate Mate

1,99
Mate Mate
8.8

Optik Produkt

8/10

Geschmack

9/10

Preis / Leistung

10/10

Empfehlung

8/10

Pro

  • 30 MG / 100 ml Koffein
  • Schmeckt nicht zu bitter
  • ausgewogene Kohlsäure
  • Glas- und Pfandflasche
  • Vegetarisch, Vegan
  • Glutenfrei, Laktosefrei
  • Wenig Kalorien

Contra

  • Agavendicksaft
  • Kann Spuren von Fett
  • gesättigten Fettsäuren
  • Eiweiß und Salz enthalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.