Agavendicksaft, was ist das eigentlich?

Alkoholfrei-ist nicht gleich alkoholfrei

Agavendicksaft – Vor- und Nachteile des Süßungsmittels

Während man sich noch vor 20 Jahren keine Gedanken machte, ob man den Kaffee süßt und ob hier und da noch mal einen Löffel Zucker dazugibt – scheint es heute fast ein Sünde zu sein – Zucker als reines Süßungsmittel zu nutzen. Der Süßungsmittel Markt wächst weiter und weiter, immer auf der Suche nach günstigen Süßungsmittel Varianten, die Ihren Süßungsmittel Zweck erfüllen und dabei wieder nicht zu teuer sind.

Agavendicksaft, was ist das eigentlich?

Agavendicksaft, was ist das eigentlich?

Jahrelang nutzte man alternativ den Fruchtzucker, weil er schmeckt wie Zucker und eine ähnliche Süßungskraft wie Zucker besitzt. Doch leider ist eine hohe Fruktoseaufnahme längerfristig genauso schädlich für die Leber, wie Alkohol. Zusätzlich haben Studien an Mäusen gezeigt, das Fruktose auch längerfristig dick machen kann. Neue Süßungsmittel mussten her. So haben wir zum Beispiel noch Xylit und Sorbit und Stevia. Sorbit wird zum Beispiel als Süßungsmittel in “zahnfreundlichen Lebensmitteln” genutzt wie Kaugummi.

Was ist aber Agavendicksaft?

Agavensirup (auch Agavendicksaft genannt) ist ein Süßungsmittel, das auf Basis verschiedener Arten der Agave in Mexiko produziert wird. Agavensirup ist süßer als Honig, jedoch weniger dickflüssig. Er wird in den mexikanischen Staaten Jalisco, Michoacán, Guanajuato und Tamaulipas hergestellt. (Quelle:Wikipedia.org)

An sich ist Agavendicksaft ein natürliches Produkt das einen hohen Fruchtzucker Anteil besitzt, und zusätzlich noch einen niedrigen glykämischen Index hat. Für sich die Beste Kombination als Süßungsmittel mit kleinen Nebenwirkungen. So kann er gegebenenfalls Fructosemalabsorption auslösen und zum Metabolischen Syndrom beitragen sowie zu Hypertriglyceridämie, zu verringerter Glucose-Verträglichkeit und zu verstärkter Harnsäure-Bildung führen. Die Nebenwirkung müssen nicht auftreten, können aber bei Menschen mit Überempfindlichkeit auftreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.