Wernesgrüner 1436 Marktstart

Wernesgrüner 1436 Marktstart

Wernesgrüner 1436 Marktstart

Am 18. März 1436 erhielten die Gebrüder Schorer (Mitglieder der berühmten Glasmacherfamilie Schürer) das Recht, eine Glashütte im Wald anzulegen. Wie damals für abgelegene, gewerbliche Anwesen üblich und zur Selbstversorgung notwendig, beinhaltete das Glashüttenprivileg auch das Brau- und das Schankrecht. Das Schorersche Gut und das 1589 erbaute Gläsersche Anwesen begründeten den Ort Wernesgrün. (Quelle:Wikipedia)

In Anlehnung dieses Ursprungs, hat die Firma Wernesgrüner ein süffig-mildes Pilsener geschaffen. Das Wernesgrüner 1436 war geborten. Ein Pils – inspiriert von böhmischer Brauart und mit dezent malziger Note mit einem Alkoholgehalt von 4,8 %. Wenn man sich das Etikett der Wernesgrüner 1436 Flasche genauer ansieht, erkannt man den Trend der Brauerei – mit Jahreszahlen und Retro Optik bestimmte Biere auf dem Markt zu stärken. Doch wird das Wernesgrüner 1436 Bier beim ersten Schluck überzeugen?

Wernesgrüner 1436 Marktstart

Wernesgrüner 1436 Marktstart

Mein erster Eindruck beim trinken – Super lecker! Süffig, malzig steht nicht nur einfach auf Wernesgrüner 1436 Flasche drauf, sondern ist auch der erste Eindruck beim ersten großen Schluck. Heißer Sommertag und ein kaltes Wernesgrüner 1436 Pils – ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Das Pils ist bei jedem Schluck angenehm zu trinken. Leicht malzige Note mit feinherben Abschluss, machen das Wernesgründer 1436 zum Top Party Bier. Leider kann man Pils aber nicht als Durstlöscher trinken, da man durch die malzige Note des Pils automatisch Lust auf ein weiteres Wernesgrüner 1436 bekommt.

Also nicht lange überlegen, sonder einfach mal testen und hier kommentieren – wie euer erster Eindruck war. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.